Aktivierungshilfen 2018-08-05T14:58:34+00:00

Aktivierungshilfen

Ihr Ansprechpartner

Natascha Imhäuser
Natascha ImhäuserTel.: 0271 23263-83

Aktivierungshilfen

Die Aktivierungshilfen sind ein Förderangebot des Jobcenters Siegen-Wittgenstein im Vorfeld von Ausbildung, Qualifizierung und Beschäftigung. Es wendet sich an verschiedene Zielgruppen, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben und aufgrund persönlicher Problemlagen schrittweise an den Ausbildungs- und Beschäftigungsmarkt herangeführt werden sollen. Die Förderdauer beträgt in der Regel 6, maximal 12 Monate. Je nach Zielgruppe gibt es dabei unterschiedliche Schwerpunktsetzungen und Anwesenheitspflichten. So ist z.B. in der Aktivierungshilfe für Migranten die Erweiterung der Sprachkompetenz in Wort und Schrift ein Schwerpunkt.

In allen Maßnahmen unterstützen Sozialpädagogen/Jobcoaches, Ausbilder und Lehrkräfte durch Einzelfallhilfe und Gruppenangebote den Abbau von individuellen Problemlagen und die Heranführung an die Arbeitswelt.

Dies geschieht individuell angepasst u.a. durch:

  • Entwicklung einer Lebens- und Berufsperspektive

  • Herstellung und Festigung der Tagesstruktur

  • Hilfestellung bei konkreten Problemlagen und Krisenintervention

  • Begleitung bei Gängen zu Ämtern, Behörden oder Beratungsstellen

  • Aufsuchende Sozialarbeit, Hausbesuche und Elternarbeit

  • Organisation von sozialen Hilfs- und Unterstützungsangeboten

  • Berufsorientierung und Bewerbungscoaching

  • Projekte in verschiedenen Arbeitsfeldern wie z.B. Holz, Metall, Farbe und Hauswirtschaft

  • handlungsorientierte Vermittlung schulischer Basiskompetenzen

  • Sprachförderung

  • Sucht- und Schuldenprävention

  • Grundlagen gesunder Lebensführung und Bewegungsangebote

  • Vorbereitung und Durchführung von Betriebsphasen

  • Planung und Begleitung des Übergangs in weiterführende Qualifizierungsangebote

Zurzeit haben wir
folgende Zielgruppen-Angebote:

  • Teilnehmer unter 25 in Voll- oder Teilzeite und Hauswirtschaft

  • Teilnehmer über 25 in Voll- oder Teilzeit

  • Migranten mit bis zu 30 Stunden/Woche in Voll- oder Teilzeit

  • Eine niederschwellige Maßnahme „Auf geht’s“ mit individueller, sich langsam auf Voll- oder Teilzeit steigernder Anwesenheitspflicht.